Qualitätsmanagement

Unsere Mitarbeiter*innen fühlen sich dem Anspruch verpflichtet, Menschen in der rehabilitativen Phase ihrer Erkrankung qualitativ hochwertige und auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Unterstützung in allen Lebensbereichen zu bieten. Dazu beteiligen wir uns am externen Qualitätssicherungssystem der Deutschen Rentenversicherung. Darüber hinaus betreiben wir ein umfassendes, über das gesetzlich vorgeschriebene Maß hinausgehendes internes Qualitätsmanagementsystem und entwickeln dieses kontinuierlich weiter. Das Managementsystem ist nach DIN EN ISO 9001:2015, von der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED) und dem Institut für Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen (IQMP-Reha) in der jeweils von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR) aktuell anerkannten Version zertifiziert. 

Im Mittelpunkt des klinikinternen Qualitätsmanagements steht die kontinuierliche Optimierung von Prozess- und Ergebnisqualität. Leitbild, Qualitätsziele sowie die Prozesse zur Erreichung dieser Ziele unterziehen wir einer kontinuierlichen methodischen Überprüfung. Die Verantwortlichkeit für das einrichtungsinterne Qualitätsmanagement obliegt der Klinikleitung. Die Mitarbeiter*innen aller Ebenen und Bereiche werden am Prozess der Sicherung und Weiterentwicklung von Qualität beteiligt. 

Ferner wurde unsere Klinik von der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation (DGPR) zertifiziert als Kardiologische Rehabilitationsklinik nach den Qualitätsstandards der DGPR für Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität. Vom Bundesverband Evaluation funktioneller Leistungsfähigkeit nach Isernhagen (EFL) wurde sie als zertifizierter EFL-Anwender ausgewiesen. Weitere Zertifikate der Klinik sind: „AHB-Klinik für herzkranke Diabetiker“ (DGPR und Stiftung „Der herzkranke Diabetiker"), „Schmerztherapeutische Einrichtung“ (Internationale Gesellschaft für orthopädische Schmerztherapie). 

Die Mühlenbergklinik-Holsteinische Schweiz beteiligt sich am Projekt KlikGreen. Von bundesweit 250 Krankenhäusern und Reha-Kliniken setzt sich die Einrichtung aktiv für einen nachhaltigen Klinikbetrieb ein. Gemeinsames Ziel ist es, innerhalb von drei Jahren den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase um 100.000 Tonnen zu reduzieren.
Klimamanager*innen koordinieren dazu klinikintern Maßnahmen für den
Klimaschutz in Bereichen wie Energie, Mobilität, Beschaffung oder Speisenversorgung.
Unterstützt und begleitet werden die Kliniken durch drei Verbundpartner, dem BUND Berlin e.V., der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V. und dem Universitätsklinikum Jena. Das Bundesumweltministerium fördert das Projekt seit 2019 im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative.